Frauen Union GaSeWa besucht Schreinermeisterin Jule Rombey

Besichtigung der Frauen Union im Selfkant

Die Frauen Union GaSeWa besucht jährlich erfolgreiche und engagierte Unternehmerinnen. In diesem Jahr besuchten wir die angehende Schreinermeisterin Jule Rombey.

Die Frauen Union GaSeWa besucht jährlich erfolgreiche und engagierte Unternehmerinnen. In diesem Jahr besuchten wir die angehende Schreinermeisterin Jule Rombey.

Als Jule Rombey ein halbes Jahr alt war, suchte eine befreundete Fotografin für eine Werbekampagne mit dem Slogan „Wir MEISTERn die Zukunft“ einen Schreinermeister mit Baby. Jule und ihr Vater, der Schreinermeister ist,  waren hierfür das perfekte Team. So zog sich dieser Spruch wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben und Jule entschied sich, eine Ausbildung als Schreinerin im Familienbetrieb „Frank Rombey- Treppen aus Holz“zu machen.

Während ihrer Ausbildungszeit engagierte sich Jule Rombey als Ausbildungsbotschafterin, um mehr junge Leute für einen Handwerklichen Beruf zu überzeugen. Sie reiste nach Berlin, um dort an einer Imagekampagne mit zu wirken.

Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie ein halbes Jahr als Gesellin zusammen mit ihrem Vater, der sich auf den Treppenbau spezialisiert hat. Im Anschluss begann Sie ihren Meister für Schreinerhandwerk in Ebern, Bayern.  Während ihrer Ausbildungszeit, aber auch in der Zeit als Gesellin, hatten viele Kunden Vorbehalte wegen ihrem Alter oder auch des Geschlechts. Kunden trauten Jule Rombey solche Arbeit nicht zu. Nach Fertigstellung einer Treppe, von der Planung, über das Ausmaß bis hin zur Montage, zeigten die Kunden im Anschluss jedoch große Anerkennung für ihre Arbeit.

Nach einem sehr interessanten persönlichen Gespräch, bei dem wir immer wieder die Begeisterung für ihren Beruf spüren konnten, hatten wir die Möglichkeit, Einblicke in die Werkstatt zu bekommen. Wir konnten uns ebenfalls das Mini- Gesellenstück, welches den 1. Platz belegt hatte, sowie das Gesellenstück, womit Jule Rombey 2. Innungssiegerin wurde, anschauen.

Wir bedanken uns herzlich für die interessanten Eindrücke, den selbstgebackenen Kuchen sowie den Kaffee und wünschen der Firma nebst Familie für die Zukunft alles Gute. Ebenfalls wünschen wir Jule Rombey für die Meisterprüfung viel Erfolg!

Inhaltsverzeichnis
Nach oben